Florianne Koechlin studierte Biologie und Chemie und kritisiert seit nunmehr über zwanzig Jahren in zahlreichen Büchern, Artikeln und Gutachten allzu simple Dogmen, Mythen und falsche Versprechen in der Gentechnik. Genauso lange wehrt sie sich gegen die Patentierung von genmanipulierten Tieren, Pflanzen und menschlichen Genen. Sie engagiert sich europaweit für gentechnikfreie Regionen und war im Februar 2003 als Mitglied im Vorstand der Schweizerischen Arbeitsgruppe Gentechnologie (SAG) an der eidgenössischen Initiative 'Für gentechfreie Lebensmittel' beteiligt. In ihrer Arbeit geht es Florianne Koechlin immer wieder auch um Erweiterungen des bestehenden, allzu einseitigen Wissenschaftsverständnisses und um praktikable Gegenentwürfe und Alternativen.

Florianne Koechlin ist seit vielen Jahren in diversen Kampagnen und zahlreichen kritischen Organisationen aktiv. Sie hat das Blauen-Institut in Münchenstein in der Schweiz mitbegründet, an dem sie Geschäftsführerin ist und den zweiwöchentlich erscheinenden Newsletters 'Gentech-news' herausgibt (www.blauen-institut.ch), arbeitet in der internationalen Nichtregierungsorganisation "Diverse Women for Diversity" mit und hat das europäische Netzwerk GENET mit aufgebaut. Darüber hinaus ist sie Stiftungsrätin der Zukunftsstiftung Landwirtschaft und der Swissaid und Mitglied der Eidgenössischen Ethikkommission für Biotechnologie im Ausserhumanbereich (EKAH).